120px-Flag_of_Bremen_svg
Banner2 banner3 Anker

Die Architektur der stadtbremischen Häfen - eine Fotoserie von Otwin Skrotzki

eingang

Eingang in den Hafen durch den heute nicht mehr vorhandenen Deichtunnel in Bremen-Walle

eingang2

Unmittelbar hinter dem Tunnel: Links die Feuerwache aus dem Jahre 1907, in der Mitte das Maschinenhaus aus dem Jahre 1906, in dem der Strom für die Hafenkräne erzeugt wurde.

.

Diese Serie habe ich in den 1990er Jahren gemacht. Einige ergänzende Fotos entstanden in den Jahren 2006 bis 2008 und 2012.

Die stadtbremischen Häfen wurden seit den 1960er Jahren kaum noch modernisiert, da der aufkommende Containerverkehr mit immer größer werdenden Schiffen tiefere Fahrwasser und eine andere Hafen-Infrastruktur erforderte. Die Investitionen konzentrierten sich daher auf Bremerhaven. In Bremen hingegen begann in den 1980er Jahren ein dramatischer Niedergang der alten Häfen, der mit der Stillegung der Haupt-Hafenbecken, der Zuschüttung des Überseehafens Ende der 1990er Jahre, der Aufhebung der Zollgrenze (außer Neustädter Hafen) und dem Baubeginn der sogenannten “Überseestadt” Anfang des 21. Jahrhunderts seinen Höhepunkt erreichte.

Die Fotos auf diesen Seiten entstanden buchstäblich “in letzter Minute”, als sich schon seit Jahren eine gespenstische Ruhe auf die Hafenreviere gelegt hatte, und der Abriß nur noch eine Frage der Zeit war.

Diese Fotoserie soll den alten Bremer Hafenrevieren und ihrer Architektur ein Denkmal setzen.

Die Fotos sind urheberrechtlich geschützt.

Copyright (C) Otwin Skrotzki